• segelschule berlin

  • segelkurs berlin

  • segelschule berlin kurs

  • funkzeugnis berlin

  • kinder segelkurs

  • sportküstenschifferschein sks

  • Segelschule Berlin: Mit Spass zum Segelschein
  • Im Segelkurs ganz einfach Segeln lernen
  • Segelschule Marina Lanke Berlin: In kleinen Gruppen zum Lernerfolg
  • Funkzeugnis UBI – SRC - Kombikurs für den Binnen- und Seeschiffsfunk AB 185 EURO
  • Kinder Segelkurs – Spielend Segeln lernen
  • Volle Kraft voraus in die Sonne – Mit dem Sportbootführerschein See und Sportküstenschifferschein die Meere der Welt entdecken

Segelschule Berlin – Onlinetraining – Bug- und Heckformen

Bevor Sie in der Segelschule Berlin Marina Lanke mit den Bug- und Heckformen vertraut gemacht werden, erläutern wir Ihnen den generellen Unterschied zwischen Bug und Heck. In der Sprache der Segler gibt es viele Begriffe die schnell verwechselt werden, wie auch Luv und Lee oder Backbord und Steuerbord. Gerne hilft Ihnen Ihre Segelschule Berlin sogenannte “Eselsbrücken“ zu finden, um sich diese Begriffe zu verinnerlichen.

Also zurück zu unseren Begriffen Bug und Heck. Bug ist die Bezeichnung für vorne und Heck für hinten. Eine einfache Gedächtnishilfe könnte die sein, dass Heck mit dem Buchstaben H wie Hinterteil anfängt und das ist bekanntlich hinten. Der wirkliche Grund für die Bezeichnung liegt darin, dass Schiffe früher hinten erhöht gebaut wurden – das Wissen kann ebenfalls eine brauchbare Gedächtnisstütze sein kann. Auf Niederdeutsch heißt Heck Umhebung.

Welchen Einfluss die Schiffsenden Bug und Heck auf die Segeleigenschaften einer Yacht haben, erlernen Sie in der Segelschule Berlin Marina Lanke.  Man unterscheidet generell die Heckformen einmal in Plattgatt oder Spiegelheck, aber auch in Spitzgatt- oder Rundgatt-Formen. Gatt ist im übrigen eine weitere Bezeichnung für das Heck. Ein Yachtheck hat üblicherweise einen einfallenden Spiegel. Bei einem Kanuheck spricht man oft auch von einem Doppelender, da der Bug meist geformt ist wie das Heck. Die meisten Jollen haben ein Plattgatt- oder Spiegelheck.

Der Bug ist das Schiffs-Vorderteil. Es muss so geformt sein, dass es der Strömung den geringsten Widerstand bietet. Man kennt diverse Bugformen wie beispielsweise den gängigen abgerundeten Bootsbug, aber auch Eisbrecherbug, Rammbug und einige mehr. Der Abschluss des Bugs wird auch als Steven bezeichnet.

Überhänge an Bug und Heck sorgen dafür, dass das Schiff bei Seegang nicht unterschneidet, auch das ist Lehrstoff unserer Segelschule Berlin Marina Lanke. Zu lange runde Überhänge führen allerdings dazu, dass das Schiff Stampfbewegungen ausübt. Ein schmaler, scharfer Bug neigt in der Regel auch zum Unterschneiden. Schiffe mit einem geraden Steven sind für Binnengewässern wie geschaffen.